15 Gedanken zu „Abmahnung Jack Wolfskin „Tatzen“-Logo

  1. RA Dennis Breuer Artikelautor

    Inzwischen liegt eine Stellungnahme der Firma Jack Wolfskin zu den Abmahnungen vor (PDF):

    Abmahnung von DaWanda-Anbietern wegen Markenrechtsverletzungen 19. Oktober 2009

    In den letzten Tagen gab es auf verschiedenen Online-Plattformen Äußerungen zu Abmahnungen, die Jack Wolfskin wegen Markenrechtsverletzungen gegen Anbieter auf der Internet-Plattform „DaWanda“ ausgesprochen hat. Diese Vorfälle sind zwar bedauerlich, es handelt sich hier jedoch um eindeutige Markenrechtsverletzungen, auf die Jack Wolfskin zum Schutz der Marke leider mit Abmahnungen reagieren musste.

    Die typische Jack Wolfskin Tatze ist als Marke geschützt. Daher dürfen Dritte keine ähnlichen oder identischen Zeichen für ähnliche und identische Waren, wie sie Jack Wolfskin anbietet, im geschäftlichen Verkehr benutzen. Jack Wolfskin als Markeninhaberin hat daher das Bestreben und die Pflicht, die Marke gegen ähnliche Drittzeichen zu verteidigen, da die Marke sonst geschwächt wird. Gemeinsam mit Anwälten prüft Jack Wolfskin in jedem Einzelfall sehr gründlich, ob die Voraussetzungen einer Markenverletzung vorliegen. Im Falle einer Markenverletzung sieht sich das Unternehmen gezwungen, dagegen vorzugehen, um die Markenrechte effektiv zu verteidigen.

    Der Sachverhalt ist wie folgt: Auf der DaWanda-Plattform wurden verschiedene Artikel mit einem Tatzenabdruck angeboten. Die einzelnen Fälle wurden von Jack Wolfskin in enger Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten eingehend geprüft. Daraufhin wurden nur die Anbieter abgemahnt, deren Produkte die Markenrechte von Jack Wolfskin auch wirklich verletzen. Anbieter, deren Artikel mit Pfotenabdrücken keine Ähnlichkeit zur Jack Wolfskin Tatze aufweisen, können ihre Artikel selbstverständlich weiter unbeanstandet verkaufen. Zudem erfolgten die Abmahnungen auch wirklich nur dann, wenn ein Anbieter im geschäftlichen Verkehr gehandelt hat. Das Merkmal eines Handelns im geschäftlichen Verkehr liegt regelmäßig nur dann vor, wenn in der Vergangenheit Verkäufe in einem gewissen Umfang getätigt wurden, wohingegen Kleinstanbieter, die beispielsweise nur ein oder zwei Produkte pro Jahr verkaufen, natürlich nicht kontaktiert wurden.

    Leider ist es notwendig ist, auch verhältnismäßig kleine Anbieter mit einer Abmahnung und entsprechender Kostenerstattung zu kontaktieren. Auch derartige Kleinanbieter sind, wenn sie sich mit ihren Produkten in den geschäftlichen Verkehr begeben, dazu verpflichtet, vor Bewerbung und Verkauf dieser Produkte die Verletzung von Markenrechten Dritter zu überprüfen bzw. auszuschließen. Dies ist in den vorliegenden Fällen nicht erfolgt.

    Wenn verhältnismäßig kleine Unternehmer abgemahnt werden, wird darauf geachtet, die Kosten möglichst gering zu halten. Normalerweise berechnen sich die Kosten eines Abmahnschreibens nach dem zugrunde liegenden Gegenstandswert, der anhand Jack Wolfskin, der verletzten Marke bestimmt wird. Dieser wurde in den vorliegenden Fällen so gering wie möglich angesetzt. Die sich daraus ergebenen Kosten in Höhe von Euro 991,00 sind für einen Kleinunternehmer noch immer verhältnismäßig hoch, jedoch ist dieser für die Entstehung der Kosten verantwortlich, da er markenverletzende Ware verkauft hat und Jack Wolfskin dadurch zur Verteidigung der Marke gezwungen war.

    Dabei handelt es sich nicht um eine „Strafzahlung“, sondern um die Kosten, die Jack Wolfskin durch die Einschaltung der Anwälte entstanden sind und die im Falle der begründeten Abmahnung stets vom Markenverletzer übernommen werden müssen. Somit dient die Abmahnung auch einer schnellen und relativ kostengünstigen Beendigung der Angelegenheit. Sie verhindert also zusätzliche häufig weit höhere Kosten im Falle einer Einschaltung der Gerichte.

  2. Nedra

    Ich danke für Ihren Artikel! Es ist richtig – Wolfskin tut sich mit dieser Aktion nicht gut. Ich gehöre zur Dawanda Community, die nahezu geschlossen hinter den abgemahnten Mitgliedern steht. Auch finanziell!

    Denn wie kann z.B. ein krallenloses Katzenpfötchen aus glitzerndem Strass in völlig anderer Form eine Verwechslungsgefahr für den Regenjackenhersteller aus dem Taunus bedeuten?

    Wen es interessiert: Einige der abgemahnten Artikel kann man sich mittlerweile in der Galerie des dazugehörigen Spiegel-Artikels ansehen.

  3. Gila von Meissner

    Man sollte dazu bemerken, dass bei vielen der abgemahnten Artikeln in meinen Augen keine Verwechslungsgefahr bestand.

    Es ging u.a. um:
    – Schminkspiegel und andere Produkte, die lizensierten (und gewerblich nutzbaren) Michael-Miller Stoff verwendeten, auf dem eng aneinander viele kleine Katzenpfoten zu sehen waren
    – Vinyl-Wandtattoos mit einer laaaaangen Reihe an kleinen Katzenpfoten
    – T-Shirts mit mehreren glitzernden Katzenpfoten und einer spielenden Katze.

    Jack Wolfskin behauptet: „Anbieter, deren Artikel mit Pfotenabdrücken keine Ähnlichkeit zur Jack Wolfskin Tatze aufweisen, können ihre Artikel selbstverständlich weiter unbeanstandet verkaufen.“

    Es fehlt die Definition, welche Pfote denn demnach aus JW’s Sicht erlaubt wäre. Ich sage bewusst JW’s Sicht, denn bei vielen Artikel kann ich mir nur schwerlich vorstellen, dass ein Gericht eine Verwechslungsgefahr bestätigen würde. Nur wer von den kreativen „Davids“ hat die Zeit, Energie und vor allem das Kapital, den Goliath herausfordern?

    Jedes Tier hinterlässt einen Pfotenabdruck. Die beanstandeten Pfoten waren eben keine Tatzen und schon gar keine Wolfstatzen mit Krallen. Es wäre niemand auf den Gedanken gekommen, dass hier in irgendeiner Weise die „berühmte“ Outdoor-Marke JW gemeint sein könnte.

    Interessante Fragen wirft dies auch im Hinblick auf andere kommerzielle Hersteller auf, denn laut DPMA ist der Abdruck ja in so ziemlich allen textilen Klassen (und beim Waschmittel) geschützt. Mir fallen dann sofort die Fleecedecken des Discounters und unzählige Katzen-Kratzbäume ein.

  4. Pingback: Silkes Blog · Tatzen vor Gericht ?

  5. stefan.mueller

    Danke für diesen informativen Artikel.

    JW hat sein Image hiermit wohl ordentlich ramponiert. Mit meinem Jäckchen dieser Firma traue ich mich jedenfalls nicht mehr auf Straße, muss man sich ja schämen für.

    Es fällt (noch?) eine gewisse Zurückhaltung der Printmedien in diesem Zusammenhang auf, haben wohl möglicherweise Angst vor Stornierung von Anzeigenschaltungen.

    Aber ein gutes hat die Geschichte: bin über Wikipediaartikel zu JW auf einen Test bei Stiftung Warentest gestoßen, nachdem JW Auskünfte über Produktionsbedingungen (u.a. wohl Vietnam) neben Lowe Alpine als einziger Hersteller im Testumfeld verweigert hat. Nuja, die werden schon wissen warum, und ich weiß wo mein nächstes Ski-Jäckchen sicher nicht herkommen wird, egal ob sie in dieser Sache bezüglich DaWanda nochmal zurückrudern oder auch nicht.

  6. RA Dennis Breuer Artikelautor

    Stellungnahme von Jack Wolfskin (23.10.2009, PDF):

    Jack Wolfskin reagiert auf Kritik beim Vorgehen zum Markenschutz
    Die zum Teil heftigen Reaktionen im Internet auf unser Vorgehen in Fällen von Markenrechtsverletzungen führen zu einem Einlenken. Gegen die zehn Anbieter, die Produkte mit Tatzen-Design auf der Plattform DaWanda.de verkauft hatten und daraufhin abgemahnt wurden, werden wir keine weiteren rechtlichen Schritte mehr verfolgen.

    Der Schutz unserer Marke hat für uns oberste Priorität. Wir sind immer bemüht, mit Augenmass und nur dort vorzugehen, wo wir unsere Schutzrechte wirklich gefährdet sehen. Die zum Teil heftige Kritik unserer Kunden in den aktuellen Fällen der DaWanda-Anbieter nehmen wir ernst und zum Anlass, unser Vorgehen kritisch zu hinterfragen. Dies bedeutet, dass wir mit dem Entfernen der betroffenen Produkte von der Internetplattform die Fälle als erledigt ansehen, keine weiteren rechtlichen Schritte verfolgen und den Anbietern die vor allem kritisierten Kosten erlassen.

    Darüber hinaus werden wir unser Vorgehen in Fällen von kleingewerblichen Angeboten verändern. Hier werden wir in Zukunft zunächst auf anwaltliche Schritte verzichten und selbst Kontakt aufnehmen. Kommt es zu einer Einigung, sollen Kosten möglichst ganz vermieden werden. Anwaltliche Hilfe soll in Zukunft erst ein letzter Schritt sein.

    An der großen Emotionalität, mit der die Debatte geführt wurde, sehen wir, wie hoch die Erwartungshaltung an uns ist. Dem wollen wir gerecht werden. Wir haben uns der Kritik gestellt, unser Vorgehen kritisch durchleuchtet und werden in Zukunft sensibler agieren.

  7. A.Flamm

    Also, wenn ich es jetzt richtig verstanden habe, sind Tierurnen mit Tatzen drauf nicht abmahngefärdet?!

  8. Pingback: Kommunikation in Zeiten des Mitmachwebs | Design Tagebuch

  9. Pingback: Anonymous

  10. Pingback: Copyright in SL - was darf man und was nicht? -Seite 3 - SLinfo.de

  11. Pingback: Die Urheberknechte – Reloaded « Des Schwachsinns fette Beute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.